post

Weidener Kegler Außenseiter

In der 2. Bundesliga ist der SKC Gut Holz SpVgg am Samstag beim Tabellendritten TSG Kaiserslautern zu Gast.

Weite Fahrt zu einem unangenehmen Gegner: Der SKC Gut Holz SpVgg Weiden muss am Samstag (14 Uhr) beim Tabellendritten TSG Kaiserslautern antreten. Dass man die Pfälzer im Vorjahr am letzten Spieltag mit dem bislang einzigen Weidener Sieg in Kaiserslautern um die Vizemeisterschaft in der 2. Kegler-Bundesliga gebracht hat, werden die Gastgeber wohl noch nicht vergessen haben.

Auch wenn die Weidener Zweitliga-Kegler in Kaiserslautern nur Außenseiter sind, Angst müssen sie nicht haben. Das Hinspiel in dieser Saison gewannen sie auf eigener Bahn mit 5:3 und in der Saison 2017/18 wurde sogar der erste Auswärtssieg in Kaiserslautern gefeiert. Am letzten Spieltag wollten die Pfälzer mit einem Heimsieg gegen die Oberpfälzer die Vizemeisterschaft einfahren. Der SKC leistete aber Rot-Weiß Hirschau Schützenhilfe, gewann völlig überraschend bei den Pfälzern und machte so die „Kaoliner“ zum Vizemeister.

In dieser Saison liegt die TSG vier Spieltage vor Saisonende auf dem dritten Tabellenplatz, kann aber bei einem Rückstand von sieben beziehungsweise acht Punkten auf Großbardorf und Hirschau nicht mehr ins Meisterschaftsrennen eingreifen. Die Motivation für das Spiel gegen Weiden wird man also in der Vorjahresniederlage suchen. Kaiserslautern hat in der laufenden Saison erst ein Heimspiel verloren, konnte auswärts aber nur fünf Punkte einfahren, womit man in Sachen Meisterschaft schon frühzeitig aus dem Rennen war. Der Heimschnitt der TSG (3551 Holz) kann sich durchaus sehen lassen. Pascal Kappler (614), Sebastian Peter (606), Alexander Schöpe (598) und Christian Klaus (592) sind bei den Gastgebern das Maß der Dinge.

Nur wenn die Weidener einen Sahnetag erwischen und Kaiserslautern ein wenig schwächelt, dürfte für den SKC Gut Holz etwas zu holen sein. David Junek, Markus Schanderl, Manuel Donhauser, Dennis Greupner, Stefan Heitzer und Carsten Göring werden die Fahrt in die Pfalz antreten. Göring hat sich den Einsatz durch seine Leistung gegen Lorsch II verdient und vertritt erneut den in der zweiten Mannschaft eingesetzten Thomas Schmidt. Junek, bei dem es von den Ergebnissen her zuletzt nicht zufriedenstellend lief, hat im Vorjahr auf den TSG-Bahnen ein herausragendes Ergebnis (639) abgeliefert. Auch Donhauser hat im letzten Jahr mit 617 Holz bewiesen, dass er die Kaiserslauterer Bahnen erfolgreich spielen kann.

Quelle: onetz.de